Sie sind hier: Unser Ortsverein / Bereitschaft / Ausbildung / Katastrophenschutzlehrgänge / Betreuungsdienst Fachlehrgang

Betreuungsdienst-Fachlehrgang

Im Betreuungsdienst-Lehrgang haben wir gelernt, welche Grundlegenden Materialien wir haben und benötigen. Es wurde ausgearbeitet, welche Maßnahmen getroffen werden müssen.

Wie wir den Menschen aktiv in der Not helfen.

 

Wir geben den Menschen in und nach aussichtslosen Situationen die Hoffnung und Perspektive auf ein normales Leben zurück!

 

Nun lernen wir, in den folgenden 2 Wochenenden, wie genau die Umsetzung der Einrichtung einer Notunterkunft durchgeführt wird. Zudem muss sie jetzt auch betrieben werden.

Im Anschluss daran müssen wir tatsächlich eine Schule in eine Notunterkunft für 50 betroffene Menschen umbauen.

 

Wie wird ein Sammelplatz für die Menschen des Katastrophengebietes angelegt

·         Die Menschen kommen zu Fuß, im Bus oder jeder mit seinem eigenen Auto.

·         Entsprechend müssen für die Autos Parkplätze zur Verfügung stehen

·         Die Busse und die weitergeleiteten müssen einfach wieder vom Sammelplatz weg kommen. à Hier ist also die Einrichtung eines Kreisverkehrs sinnvoll.

·         Der Eingang der Sammelstelle muss gut sichtbar und ausgeschildert sein

 

Dazu benötigt man

-       Ausschilderungsmaterial

-       Erste Hilfe Station bzw. Behelfskrankenstation

-       Mutter-Kind-Raum

-       Aufenthaltsraum

-       Ausgabestellen für Bekleidung, Essen,  Verbrauchgüter

-       Sanitäranlagen

-       Informationsstelle

 

Wie wird die Notunterkunft eingerichtet?!

·         Wie viele Feldbetten würden Sie in einem Raum mit 77m² stellen? Immer unter dem Gesichtspunkt es müssen viele Menschen untergebracht werden.

·         Nun ja. Da stellt sich zuerst die Frage wie groß ist denn so ein Feldbett? à Ein Feldbett hat 2m². Pro Person werden theoretisch 4m² berechnet.

Also rein rechnerisch passen in dieses fiktive Klassenzimmer 19 Feldbetten.

 

Praktisch, sehen Sie, sind es nur 18, da noch Wege zum Laufen frei bleiben müssen. Diese Wege sind jedoch hier schon sehr eng bemessen. Ob die Feldbetten real so gestellt werden würden ist fraglich.

Welche Probleme könnten beim Betreiben der Notunterkunft auftreten?

·         Brände und dadurch Massenpanik

·         Die Menschen in der Unterkunft leben auf engstem Raum nahezu ohne Privatsphäre

-       Wir müssen zwingend den Brandschutz beachten.

-       Die Menschen sollen die Möglichkeit der Inanspruchnahme eines Seelsorgers bekommen und müssen die Möglichkeit zum Beten erhalten.

 

Wie helfen wir bei der Verpflegungsausgabe aktiv?

 

 

Wie werden Transporte zusammengestellt und begleitet?

 

Maßnahmen bei Einsatzende und Verwaltungsarbeiten!

zum Seitenanfang