Sie sind hier: Aktuelles / News

Kontakt

Bitte anklicken!

Evakuierungseinsatz Frankfurt

Einsatzeinheit des DRK

Evakuierung nach Fliegerbomebenfund in Frankfurt

Im Jahr 2015 und 2016 haben wir schon, in Erlensee, 2x bei der Evakuierung nach dem Fund einer Weltkriegsbombe aus dem 2. Weltkrieg geholfen.

Am Sonntag den 03.09.2017 sammelte sich der 1.Betreuungszug des Main-Kinzig-Kreises im DRK KV Hanau. Der Betreuungszug setzte sich an diesem Tag zusammen aus DRK OV Großauheim; DRK OV Nidderau; DRK OV Hanau; DRK OV Bruchköbel; DRK OV Maintal; DRK OV Erlensee; DRK OV Langenselbold.

Um 17 Uhr fuhren wir nach Frankfurt am Main, auch dieses Mal halfen wir nach der Evakuierung, bei der Unterbringung der Frankfurter Einwohner mit. Ca. 60.000 Menschen sind über das Wochenende verreist, haben die Zeit im Museum verbracht oder sind direkt in die zur Verfügung gestellten Unterkünfte in der Messe Frankfurt oder der Jahrhunderhalle und andere gegangen.
An unserem Einsatzort arbeiteten wir zusammen mit einigen anderen Hilfsgesellschaften, und Einheiten aus Frankfurt sowie aus ganz Hessen. Unsere Aufgabe war die Ausgabe des Abendessens und Betreuung vor allem der Kinder in der Halle.

Um 18.30 Uhr war die Bombe entschärft, die Fußgänger durften ab 19.30 Uhr wieder nach Hause.
Gegen 21 Uhr wurde die Sperrung auch für die Autofahrer wieder aufgehoben.
Zu guter Letzt halfen die Kollegen aus Großauheim beim Heimtransport einiger Betroffener.

Auch wir danken allen Helfern, die an diesem Tag im Einsatz waren.
Eine solche Situation ist auch für die Helfer eine Ausnahmesituation, ein Lob an die gute Zusammenarbeit der unterschiedlichen Hilfsorganisationen zum Wohle der Frankfurter Bürger.
Wir danken noch dem Einsatzleiter der JUH Frankfurt, welcher uns das Foto zur Verfügung gestellt hat.

Wir danken allesn Helfern.

Radtour 03.07.2017

Wir waren unterwegs ;-)

Weihnachtspäckchenaktion 03.12.2016

 

Auch das DRK Nidderau leistet hierzu seinen Beitrag.

Die Aktion - jedes Jahr vom 1. November bis 5. Dezember

Viele Kinder dieser Welt wissen nicht, was es heißt, persönliche Geschenke zu bekommen, da sie zusammen mit ihren Familien in äußerst ärmlichen Verhältnissen leben. Solchen Kindern wollen wir zu Weihnachten eine kleine Freude bereiten.

Unter dem Motto „Weihnachtspäckchen für Kinder in Not“ ruft die Kinderzukunft Kindergärten, Schulen, Familien, Vereine, Unternehmen und Privatpersonen dazu auf, Weihnachtspäckchen für bedürftige Kinder in Osteuropa zu packen.

Die Kinderzukunft bringt die gesammelten Päckchen mit mehreren Transporten während des Dezembers nach Rumänien, Bosnien und Herzegowina sowie in die Ukraine. Dort werden die Päckchen an Waisen- und Straßenkinder, kranke Kinder sowie Kinder armer Familien in Heimen, Schulen, Kindergärten, Krankenhäusern und in Elendsvierteln verteilt.

Viele Tausend Menschen aus ganz Deutschland beteiligen sich jedes Jahr an der Aktion. Bei der Logistik helfen uns viele Ehrenamtliche sowie Firmen, die ihre Lkw zur Verfügung stellen oder die Kosten für einen Transport übernehmen. Durch diese Unterstützung wird die Aktion überhaupt erst möglich.

Wie helfen, in dem wir allen Päckchenspendern, kostenlos Kaffee, Tee, Punsch und Glühwein ausschenken.